Klaus Rademann Prof. Dr. Klaus Rademann

Humboldt-Universität zu Berlin
Institut für Chemie
Brook-Taylor-Str. 2

Büro 2'304

Tel.: +49 30 2093 - 5561
Fax: +49 30 2093 - 5559

E-Mail: klaus.rademann@chemie.hu-berlin.de

Prof. Dr. Klaus Rademann (geboren 1953 in Diestelow)

1959 bis 1967 Grundschule in Brüz (Mecklenburg), Zweibrücken (Pfalz), Kallstadt (Weinstraße)
1967 bis 1972 Berufsausbildung zum chemisch-technischen Assistenten (Badische Anilin- und Sodafabrik - Ludwigshafen-Rhein)
1972-1974 Gymnasium (Speyer-Kollegs - Speyer/Rhein): Abitur
1974-1980 Studium der Chemie, Mathematik und Physik an der Freien Universität Berlin
1981 Diplom (Freie Universität Berlin)
1981-1983 Arbeiten zur Promotion (Prof. Dr. H. Baumgärtel, Freie Universität Berlin)
Über die resonante 2-Photonenionisation von Molekülclustern des Fluorbenzols im Überschalldüsenstrahl
1983-1985 Postdoktorat als Stipendiat der Max-Planck-Gesellschaft (Prof. Dr. J. Jortner / Prof. Dr. U. Even, Universität Tel Aviv)
1989 Habilitation (Prof. Dr. F. Hensel, Philipps-University Marburg) Vom Atom zum Metall: Der Nichtmetall-Metall-Übergang in isolierten Quecksilberclustern
1990-1993 Privatdozent C1 (Philipps-University Marburg)
seit 1993 Lehrstuhlinhaber für Physikalische und Theretische Chemie (Humboldt-Universität zu Berlin)
1993-2005 Kuratoriumsmitglied im Institut für Angewandte Katalyse Adlershof
1996-1998 Direktor des Instituts für Chemie der Humboldt-Universität zu Berlin
2004-2006 Vize-Direktor des Instituts für Chemie der Humboldt-Universität zu Berlin
2006-2008 Direktor des Instituts für Chemie der Humboldt-Universität zu Berlin
seit 2008 Vorsitzender des Prüfungsausschusses des Instituts für Chemie der Humboldt-Universität zu Berlin


Preise:


1970 Studienpreis der BASF
1985 bis 1987 Liebig-Habilitations-Stipendium
1988 Chemie-Preis der Akademie der Wissenschaften zu Göttingen
1990-1993 Karl-Winnacker-Stipendium der HOECHST AG
1990 Otto-Klung-Preis der Chemie, Freie Universität zu Berlin
1998 bis 2003 Gottfried-Wilhelm Leibniz-Preis der DFG
2010 Wilhelm Ostwald Fellowship der Bundesanstallt für Materialforschung und -prüfung (BAM)





zurück zur Arbeitsgruppe
zuletzt geändert: CS